Förderverein Naturparkdorf Gerlfangen e.V.
Förderverein Naturparkdorf Gerlfangen e.V.
Naues Über Uns Schäslong Gerlfangen Termine 2016 Veranstaltungen Aktivitäten Links Kontakt Impressum
Förderverein Naturparkdorf Gerlfangen e. V. Gerlfanger Mädels laden Euch ein  zum historisch/kulinarischen  Dorfspaziergang. Außer dem Wetter meinten es alle gut mit uns. Alle Teilnehmer des kulinarischen und historischen Dorfspaziergangs konnten viele Informationen mit nachhause nehmen. Ausgestattet mit Regenjacken, Schreibutensilien, Brot und Wasser machten sich die über 30 Teilnehmer auf zum abendlichen Spaziergang durch das Dorf. Für das leibliche Wohl hatten Gerlfanger Bürger gesorgt: Keltenkringel, „Meschpel-Kneschpler“, Flammkuchen, “Gerlfanger Loch“, Räucherforellen, Rahmkuchen und natürlich - wie es sich in Gerlfangen gehört - der obligatorische Gauwhisky waren dabei. Anwohner, die nicht daheim waren, stellten noch Leckereien in Form von z. B. Zimtwaffeln an die Wegstrecke. So versorgt, konnte man den Ausführungen von Ludwig Biehl, einem ausgezeichneten Kenner der Gerlfanger Historie, lauschen. Viel Wissenswertes wurde erzählt, kann weitergegeben werden und so der Nachwelt erhalten bleiben. Natürlich kamen auch viele Beiträge der Teilnehmer dazu. Der Förderverein tat gut daran, keinen Zeitraum für die Veranstaltung festzulegen, denn bei den vielen Geschichten blieben die Gäste gern noch etwas länger am gemütlichen Flammkuchenofen von  Silvia und Otmar Schellenbach. Mit musikalischer Begleitung durch den Mondorfer Ortsvorsteher Hermann Schmitz fühlten sich die Gäste  auch sehr wohl im Atelier von Daniela und Jürgen Weller am Räucherfass. So etwas müsste man noch mal machen, war das Fazit der Teilnehmer, als man sich am späten Abend in der Museumsscheune von Familie Weber verabschiedete. Wir bedanken uns bei allen Teilnehmern, den Bürgern, die die Gäste so gut versorgt haben, bei Ludwig Biehl für seine Ausführungen, bei Hermann Schmitz für seine passende Akkordeonmusik, bei allen Helfern für die aufwendigen Vorbereitungen und bei den Sponsoren, die dafür gesorgt hatten, dass man nicht ungeschützt im Regen stehen musste.